Gut vorbereitet ins Abitur – Diese 10 Tipps helfen!

Die Zeit vor dem Abi ist meist nicht ganz einfach: Sie verlangt viel Konzentration und ist obendrein mit Lernstress und inneren Unsicherheiten verbunden. Aber wenn Du sie erfolgreich meisterst, winkt eine neue Lebensphase. Damit darin möglichst viele Zukunftsperspektiven offen stehen, lohnt sich eine gute Vorbereitung. Wir geben Dir die richtigen Tipps für ein Lernen, das Dich nicht verrückt macht, sondern mit dem Du Deine Leistung steigern und sie konzentriert abrufen kannst!

© Christian Schwier - Fotolia.com
Fürs Abitur vorbereiten

1) Leg Dir einen Lernplan an:

Ein individueller Lernplan ist für die Abiturvorbereitung so wichtig wie ein Trainingsplan für Spitzensportler – und in der Zeit Deiner Abiturvorbereitung bist Du ein Spitzensportler im Lernen. Dein Lernplan hat gleich mehrere Vorteile: Du kannst darüber alle Lernbereiche im Blick behalten und Deinen Lernprozess gezielt auf Deine Stärken und Schwächen abstimmen. Tausch Dich also ruhig mit Lehrern oder Mitschülern über Deinen persönlichen Plan aus! Dein Plan gibt Dir einen Überblick darüber, was Du alles schon kannst und geschafft hast. Und dadurch wird er Dich motivieren!

2) Erledige alte Abiaufgaben:

Organisiere Dir Abituraufgaben aus den vergangenen Jahren und arbeite sie durch. So bekommst Du ein Gespür für Deine Stärken und Schwächen und lernst gezielt für die richtige Aufgabenart.

3) Auch die Umgebung ist wichtig:

Finde die richtige Lernumgebung für Dich heraus! Es lernt nicht jeder im stillen Kämmerlein gut. Für manche Menschen empfiehlt sich auch das Café oder der Park. Such Dir einen Ort, der für Dich am besten passt.

4) Vergiss beim Pauken die Pausen nicht:

Pausen ermöglichen es Deinem Gehirn, den aufgenommenen Stoff auch zu verarbeiten und besser abzuspeichern. Wenn Du Deinem Gehirn diese Möglichkeit einräumst, wird es Dich besser unterstützen.

5) Übe gelernten Stoff gezielt ein:

Wenn Dein Gehirn den Stoff aufgenommen hat, gibt es zwei Dinge, mit denen er sich festigen lässt: 1. Du solltest den gelernten Stoff mit eigenen Worten zusammenfassen. 2. Es lohnt sich, Lerngruppen mit Mitschülern zu bilden. Hier könnt Ihr Euch gegenseitig austauschen und gelerntes Wissen gegenseitig vortragen.

6) Baue Selbstvertrauen auf:

Abitur ist Kopfsache – im doppelten Sinne. Darum solltest Du in den Vorbereitungen nicht nur Wissen aufbauen, sondern auch Dein Selbstvertrauen! Zweifel im Lernprozess sind normal, aber permanente Selbstzweifel kontraproduktiv.

7) Schaffe Dir Deinen Ausgleich:

Achte bei Deinen Vorbereitungen auch auf einen Ausgleich. Damit Du Dich nicht im Lernen verlierst, solltest Du Deinem Körper auch Abwechslung bieten. Mache einen Sport, der Dir Spaß macht, oder gönne Dir auch mal einen Kinofilm.

8) Lege Wissensübersichten an und präge sie Dir ein:

Wenn Du mit dem Lernen gut vorankommst, Stoff bearbeitet und zusammengefasst hast, lege Dir Deine Metapläne dazu an. Du solltest Sie an Plätzen bei Dir zu Hause aufhängen, an denen Du Dich regelmäßig aufhältst. Mit dieser Mnemotechnik kannst Du Dir Wissen gezielt einprägen und fest im Gedächtnis verankern.

9) Gutes Essen nicht vergessen:

Für einen gesunden Geist empfiehlt sich ein gesunder Körper. Für eine gute Abivorbereitung ist auch gutes Essen wichtig. Gesund sein sollte es, gut schmecken und nicht zu schwer im Magen liegen.

10) Vor dem Abi ist Abschalten angesagt:

Am letzten Tag vor der Abiturprüfung solltest Du Deinem Gehirn die nötige Entspannung und ein gutes Maß an Schlaf gönnen. Du kannst Lernstoff noch einmal im Überblick durchgehen. Ansonsten solltest Du den Abend ruhig und entspannt angehen. So bist Du ausgeruht für die Prüfung und kannst Deine Leistung voll abrufen.

Deutschlands Top-Arbeitgeber

AccorHotels ALDI SÜD AOK Auswärtiges Amt BayernLB
Bundeswehr Deichmann Deutsche Telekom DFS Deutsche Flugsicherung dm-drogerie markt
EDEKA EY Hilton Worldwide IKEA Kaufland
Lidl MAN Müller Peek & Cloppenburg PENNY R+V Versicherung
REWE ROSSMANN Siemens Sparkassen-Finanzgruppe Volkswagen ZF Friedrichshafen